BesterNeuwagenRabatt

Rabatte für:

Alfa Romeo
Audi
BMW
Chevrolet
Citroen
Dacia
Fiat
Ford
Honda
Hyundai
Infiniti
Isuzu
Jaguar
Jeep
Kia
Lancia
Land Rover
Lexus
Maserati
Mazda
Mercedes
Mini
Mitsubishi
Nissan
Opel
Peugeot
Renault
Porsche
Seat
Skoda
Smart
Ssangyong
Subaru
Suzuki
Toyota
Volkswagen
Volvo



Häufige Fragen
Wie funktioniert Bester-Neuwagen-Rabatt?
Bester-Neuwagen-Rabatt analysiert die Neuwagenpreise und Rabatte im Internet über viele Anbieter hinweg und zeigt die besten gefundenen Angebote.
Wieso gibt es überhaupt unterschiedliche Rabatte bei unterschiedlichen Händlern?
Der Rabatt, den ein Autohändler vom Hersteller bekommt, hängt davon ab wie viele Autos er verkauft (wer mehr verkauft bekommt bessere Preise).
Darüber hinaus führen die Hersteller nach Bedarf Rabattaktionen durch, um kurzfristig mehr Autos zu verkaufen. Diese können beliebigen Beschränkungen unterworfen sein: nur eine bestimmte Anzahl Fahrzeuge, nur für einen kurzen Zeitraum, nur bestimmte Händler.
Natürlich hängt es auch vom Händler ab, wie hoch der Rabatt ist, den er geben kann (und will). Da zum Beispiel ein Händler in zentraler Lage in einer Großstadt höhere Kosten für Miete und Angestellte hat, kann er bei gleicher Gewinnmarge unter Umständen nur einen kleineren Rabatt geben als ein Händler am Stadtrand. Dafür ist er aber möglicherweise durch seine Lage besser erreichbar, und dies bezahlt man dann mit etwas geringerem Rabatt.
Nicht zuletzt hängt es auch vom Verhandlungsgeschickt des Käufers ab, wie hoch sein Rabatt bei einem Händler ausfallen wird.
Wieso gibt es bei manchen Autos wenig Rabatt und bei anderen viel mehr Rabatt?
Die Hersteller steuern die Rabatte entsprechend der geplanten Produktionsmengen und der Nachfrage. Wenn z.B. geplant ist, im aktuellen Quartal 10.000 Fahrzeuge eines Typs zu vekaufen und anhand der schon verkauften Fahrzeuge und der Nachfrage absehbar ist, dass dies gelingt, wird der Hersteller keine Rabattaktion durchführen - warum auch, er würde ja Geld verschenken. Wenn der Hersteller jedoch ein Risiko sieht, deutlich hinter den geplanten Zahlen zurück zu bleiben, kann er sich für eine Rabattaktion entschließen. In der Regel wird er den Rabatt so steuern, dass die Kosten der Aktion kleiner ist als die Nachteile, die ihm durch den Minderverkauf von Fahrzeugen entstehen (z.B. durch die Kosten für Lagerhaltung oder Leerstandszeiten). Weil diese Bedingungen für jeden Hersteller und sogar für jedes Fahrzeug eines Herstellers unterschiedlich sein können (es kann vom einzelnen Werk abhängen, in dem ein Auto gefertigt wird), kommt es zu großen Unterschieden. Hinzu kommt, dass sich ein Hersteller auch Marktanteile "kaufen" kann, also bewusst für eine gewisse Zeit auf mögliche Gewinnmargen verzichtet (d.h. hohe Rabatte gewährt), um seine Präsenz im Markt auszubauen.
Warum senkt man nicht einfach die Preise anstatt Rabatte zu geben?
Dafür gibt es zwei Gründe: Erstens bekommt nicht jeder den höchsten Rabatt, der möglich wäre - dadurch verdient der Händler mehr Geld, als wenn die Preise für alle gesenkt würden. Zweitens kann man die Preise dadurch schneller und flexibler an den aktuellen Markt anpassen. Zudem wäre es wesentlich schwieriger, Preise nach einer Senkung wieder zu erhöhen. Wenn man aber von hohen Preisen ausgehend unterschiedliche Rabatte gibt, ist das zum einen "gefühlt" für den Käufer viel angenehmer ("Schnäppchenjägergefühl") und zum anderen werden laufende Veränderungen nicht wahrgenommen (wer merkt schon, ob eine Marke für die nächsten 3 Monate 3% zusätzlichen Abverkaufsrabatt gibt oder nicht).